Ein Plädoyer für die Seele

Stiefkind der experimentellen Psychologie.
Als ich mich als Studentin vor vielen Jahren an der Uni eingeschrieben hatte, Fachgebiet Psychologie, hatte ich eine klare Vorstellung von meinem Studium. Doch was mich erwartete, überraschte mich zu Beginn. Statt den Menschen mit seiner Seele zu erforschen, schlugen wir uns mit mathematischen Zahlen Statistiken, Computerprogrammen, standardisierten Fragebögen und Experimenten mit Hautwiderständen und erstellen von Intelligenztest herum.
Als geborener „Steinbock“ bin ich ausdauernd und ehrgeizig, immer in der Hoffnung, irgendwo und irgendwann doch die Seele noch zu finden und den Menschen in seinem Wesen zu entdecken. Doch ich wurde enttäuscht. Das Wort Seele wurde in 6 Jahren Studium nicht einmal von einem Professor oder Dozenten gebraucht. Ein Studium der Psychologie ohne Seele…??? Was ist da passiert? Experimentelle Psychologie, zerstückelt den Menschen, ihre Lehren passt Menschen an Normen und Statistiken an. Das ist nicht grundsätzlich schlecht, sondern lediglich unzureichend. Also wo ist denn die Seele nun? Krisen in meinem Leben ließen mich meine Seele erkennen…


Die Schwierigkeit mit der Seele liegt in der Erkenntnis und Erforschung ihres Wesens…
In Intelligenztests gibt es eine Rubrik, bei der Analogien gefordert werden, z.B.  -Vogel zu Federn – ist wie  -Säugetier zu … – was muss rein? Fell…. Oder:  -Auto zu Straße – wie  – Blut zu …  (Ader) und so weiter. Aber jetzt die Frage: – Mensch zu Seele – wie  -Psychologie zu …  – Nun da kann man ja mal eine Weile drüber nachdenken. Vor allem aber bei  -Mensch ohne Seele – ist wie  -Wissenschaft ohne…

Ich denke dem einen oder anderen fällt schon was dazu ein. Vielleicht auch nicht, das spräche ja dafür, das es keine Seele gibt 🙂 Auf jeden Fall gibt es für mich keine seelenlosen Menschen, auch wenn es manchmal so scheint. Denn gefühllos wird oft mit seelenlos gleich gesetzt.

Manchmal frage ich mich allerdings, ist die Seele mein Bewusstsein oder der Teil in mir der denkt? Und was ist denn dann wieder der Geist, das Wesen, die Persönlichkeit, der Charakter usw. usw. Jetzt wird es langsam sichtbar warum es so schwierig ist etwas genaues zu sagen. Weil es der Definitionen so viele gibt und niemand wirklich genau weiß, wovon der andere eigentlich redet. Und dann gibt es auch noch den Heiligen Geist, die innere Stimme, den Spirit – etwas Überpersönliches, was aber mit unserer Persönlichkeit irgendwie auch verbunden ist.

Schönes Dilemma. Und deshalb hat die Naturwissenschaft einfach mal gesagt, Schluss mit der Seele, wir reden von Persönlichkeit und die messen wir, objektiv. Aber die Geisteswissenschaft hat uns eine Chance gelassen. Denn schon im Wort werden wir ja wieder mit dem Geist konfrontiert, der uns sozusagen als Bruder der Seele eine Weg zu ihr weist… und diesen Weg folge ich in meiner Praxis, Schritt für Schritt um sie, die Seele zu finden und mit ihr über Sie und Ihre Gesundheit zu sprechen … 😉

Nächster Beitrag
Spuk im Gefängnis

Related Posts

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü