Chemtrail putzen – Bild von Ria Sopala auf Pixabay

Von Verschwörungen und anderen Theorien

Von Verschwörungen und anderen Theorien Teil I
Von Verschwörunge und anderen Theorien Teil II
Von Verschwörungen und anderen Theorien Teil III

Teil I

Eine Beobachtung

Schon seit längerem beobachte ich Entwicklungen in unserem Land und auch weltweit. Dabei ist mir unter anderem aufgefallen, dass je mehr die Wirtschaftskraft gewachsen ist, desto schlechter wurde die Qualität der Produkte. Konkret heißt das, ich, ein Kind aus der DDR, hatte mich nach Grenzöffnung 1989 sehr über das vielfältige Angebot auf den Wochenmärkten in westdeutschen Städten gefreut. Viele Dinge kannte ich bis dahin noch gar nicht. Aber besonders an die Pfirsiche kann ich mich recht gut erinnern. Die schmeckten so, wie ich sie aus Kindheitstagen aus Ungarn kannte. Süß, saftig, weich, rochen nach Pfirsich und waren neben den Aprikosen, die ebenso saftig weich und zuckersüß waren, meine Lieblingsfrüchte. Und auch die ersten neuen modischen Klamotten von H&M,  zogen mich als junge Frau, stark an. Dann vergingen die Jahre. Und fast unmerklich, Jahr für Jahr mehr veränderte sich alles. Die Pfirsiche sind heute in den allermeisten Fällen unreif, hart, völlig überspritzt, doch sie riechen oft noch gut (ein Trick, wie mir mal ein Bekannter erzählte, dass man bewusst Duftstoffe einsetzt, um Kaufverhalten zu erzeugen). Ebenso die Aprikosen, die Äpfel, besonders die Erdbeeren, die Kohlrabis, die wie Wasser schmecken, das ganze aufgedunsene Gemüse und das unreife chemisch vergiftete Obst und Gemüse. Genauso verhält es sich mit den T-Shirts, die ich 1990 gekauft hatte. Noch heute habe ich davon das eine oder andere, in guter Qualität, trotz bestimmt über 100 Wäschen in der Maschine. Die aber, die ich vor zwei Jahren gekauft habe, sind durchlöchert und als Putzlappen bereits entsorgt. 30 Jahre langsamer stetiger Qualitätsabbau.

Diese Beobachtungen sind lediglich Beispiele, für alle Bereiche in unserer Gesellschaft. Ob beim Bau von Wohnungen und Häusern, ob bei Autos, bei denen eine empfindliche Elektronik, doch recht schnell in die Werkstatt führt, ob bei den Gartengeräten, dem Kopierpapier, ob in der Bildung, der Altenversorgung, der Infrastruktur, der Arbeitsbedingungen, dem Gesundheitswesen usw. usw. Egal wo man hinschaut, die äußere Fassade wir spiegelblank geputzt und bunt und farbenfroh angemalt. Doch dahinter verbirgt sich zunehmend schlechtere Qualität zu gleichen oder sogar höheren Preisen.

Nun müsste man ja gerade meinen, dass aufgrund der hohen Technologisierung, Industrialisierung und Modernisierung und des wissenschaftlichen Fortschritts (alles solche tollen Wörter 😊), eigentlich am Ende der Produktionskette eine höhere Qualität der Produkte entstehen müsste, die Arbeitsbedingungen sich deutlich verbessern und der Welthunger schon lange überwunden sein sollte. Ganz zu schweigen von den vielen Kriegen, weltweit, die wir ja schon fast als Gottgegeben hingenommen hatten.

Aber weit gefehlt. Der gesamte uns als hoher Fortschritt verkaufte Zauber führt mehr und mehr zu einer Verschlechterung der Arbeits- und Lebensbedingungen, auf allen Ebenen. Noch vor 30 Jahren war es ohne Probleme möglich, dass die Frau für die Kinder zu Hause bleiben konnte. Das Geld für eine vierköpfige Familie konnte ein Mann mit durchschnittlicher Ausbildung allein erwirtschaften. Heute ist das sehr anderes geworden. Mann und Frau müssen arbeiten, um den gleichen Lebensstandard zu erzielen. Die Kinder müssen in eine Fremdbetreuung. Auch hier könnte man aus psychologischer Sicht kindliches Entwicklungs- und Bindungsverhalten und die Folgen für die Gesellschaft aufzeigen.

Meine Theorien

Diese Beobachtungen gab mir zu denken! Ich entwickelte Hypothesen und Theorien darüber. Fakten hatte ich wenige. Eine Hypothese war die Trägheit und Bequemlichkeit der Menschen mit ihrer hedonistischen Struktur. Wir modernen Menschen, erzogen über eine deutliche Favorisierung der visuellen Wahrnehmung, lieben das Schöne, Genuss, Freude. Deshalb lassen wir uns von geschniegelten Eingangszonen in Altenheimen blenden. Wir kaufen mit dem Auge  und auch unser Reptiliengehirn, sprich die olfaktorischen Wahrnehmungen, geht am Verstand vorbei. Rotlicht an Fleischtheken, Plätzchenduft zur Weihnachtszeit in Supermarktgängen. Werbung im Fernsehen, in gebetsmühlenartiger Wiederholung, wirkt besonders effektiv, wenn auf der anderen Seite ein Mangel attribuiert wird und wir Menschen uns in diesem wiederfinden.

Frage ich z.B.: „Wie findest du den amerikanische Präsidenten Trump?“ Kommen Antworten wie: „Der ist doch so saublöd, guck doch nur wie der aussieht. Wie der sich auf der Bühne bewegt und zum Clown macht.“ Oder „na der, den kann ich überhaupt nicht leiden, schon wie der spricht…“ Aha, denke ich, ist nicht wichtig, was er politisch tut, sondern, wie er spricht, wie er aussieht. Das zeigt mir auch die zunehmende Tendenz, Wahlplakate nicht mehr mit Inhalten auszustatten, sondern mit lächelnden gutaussehenden Menschen. Es ist nicht wichtig, was eine Partei möchte, oder der Nachrichtensprecher so alles erzählt. Wichtig ist, dass alle gut aussehen. Oberflächlichkeiten nehmen dramatisch zu. Vielleicht eine Eigenschaft von uns Deutschen? Alles muss piko bello sein, wenn der Besuch kommt, der Rasen im Garten mit der Nagelschere, das Baby im Wagen süß angezogen.

Schlager von Liebe und Zweisamkeit, Glück und ewiger Verbundenheit dudeln täglich durch den Äther, bei Scheidungsraten von 40-60% in Europa. Ach so ja, Fußball, Grillen, ein Auto und ein Bier, dann ist die Welt schon in Ordnung.

Das ist Hypothese 1. Die Menschen sind selbst schuld an diesen Entwicklungen, das System reguliert sich über Angebot und Nachfrage und solange die Menschen da mitmachen, ihr Charakter diese Entwicklung bedingt, wird es sich so weiterentwickeln.

Hypothese 2. Das System treibt die Menschen. Die Menschen haben keine Wahl mehr, sie rennen den sich verselbständigenden Entwicklungen hinterher. Email anstatt Briefe schreiben, verschnellt den Ablauf, whatsapp geht noch flinker. Entscheidungen werden deutlich schneller getroffen, auch wieder verworfen. Mode treibt Konsum, jährlich neu. Viele Möglichkeiten erhöhen den Druck auf deren Ausführung. Jeder hat Waschmaschine, Kühlschrank, Fernseher, mittlerweile auch Computer und Handy schon ab 3. Klasse. Dann die notwendigen Nikeschuhe, davon noch die Barbypuppe und später dann der Scoutranzen, der Markenhype nimmt kein Ende und alle Eltern wissen, spätestens wenn es in die Schule geht und der Bengel sich Freunde suchen will, gehört das Mountenbike mit dazu. Gesellschaft übt Druck aus. Mittlerweile rennen wir. Täglich.

Viele müssen sich profilieren auf ihrer Arbeit, besonders die „gewählten“ Politiker, müssen irgendwelchen Senf ausdenken, um ihre Posten zu legitimieren und etwas Neues erschaffen. Firmen fluten uns mehr und mehr mit sinnlosen Innovationen, die niemand braucht, weil sie und wir alle Geld verdienen müssen. Bedürfnisse werden erschaffen, nicht mehr nur befriedigt. Massenproduktion am laufenden Band, sinnlose Ausbeutung, Autos, Kleidung, Lebensmittel auf Halde.  Wir rennen, werben, verkaufen, erzeugen, verbrauchen, um neu zu erzeugen, suggerieren Mangel, erschaffen Bedürfnisse um zu hetzen, zu hetzen, zu hetzen. Warum? Weil das System so funktioniert. Weil das Profitstreben und ständiges Wachstum systemimmanent sind. Das ist krank. Eine kranke Gesellschaft, die ihre Mitglieder krank macht. Das System hat lange die Kontrolle über  uns Menschen übernommen, verschnellt sich progressiv mit dem Ziel des absoluten Supergaus, sprich Exitus.

Meine Hypothese 3 erklärte, die sich verschlechternden Verhältnisse, durch die intrinsische Macht- und Profitgier von Menschen. Diese steigen in politische und wirtschaftliche Bereiche auf, die ihnen Möglichkeiten eröffnen, egoistische Eigenschaften in sich zu entdecken und dann aufgrund des im System angelegten Egoismus, weiter zu entwickeln und zu kultivieren. Damit meine ich die Politiker, Konzernmanager, Börsenspekulanten Fußballer, Filmsternchen und ähnliche Menschen. Diese Menschen, wenn sie in Entscheidungspositionen sitzen, wie in politischen oder wirtschaftlichen oder kirchlichen Ämtern, würden dann diese Ämter missbrauchen, um ihre ureigensten egoistischen Ziele, nach Absicherung, viel Geld, gute Pensionen, Macht über andere Menschen usw. zu erreichen. Wirtschaftslobbyismus und Korruption sind die Ergebnisse solcher Verstrickungen. Es ist verlockend, die Steuergelder von Millionen von Menschen zu verwalten und diese im eigenen Interesse zu verteilen. Es ist lukrativ, Interessen von Konzernen politisch zu unterstützen.

So das waren im Großen und Ganzen meine drei Hypothesen für den zunehmend schlechteren Zustand unserer Gesellschaft. Eigentlich ist es meiner Meinung nach, eine Mischung aus allen drei Hypothesen gewesen, die ich zu einer Theorie verbunden habe. Ergebnisse meines eigenen Denkens in Bezug auf die Beobachtungen und Widersprüche, die ich täglich erlebe. Ist das Verschwörung, weil ich unterstelle, dass die Menschen negative Eigenschaften haben und diese auch z.T. bewusst einsetzten? Nein, diese Themen sind diskutierbar, offen, ich kann es jedem erzählen, mich austauschen, diskutieren.

Doch es gibt ein paar Fakten, die mir Mut und Hoffnung gemacht haben. Die Entwicklung von einer Gegenbewegung, mit ökologischen Zielen, Bioessen und Selbstversorgung, Biolandbau usw. Und auch das Interesse von aufgeweckten Menschen, nach alternativer Medizin, Yoga, alternativer Energie, Konsumverzicht, Ablehnung von Massenproduktion, alternativen Medien usw. Menschen steigen aus dem Mühlrad aus, erkennen die ablaufenden negativen spätkapitalistischen, globalistischen Entwicklungen und  kaufen sich auf dem Land Grundstücke, entschleunigen.  Es entstand eine Bewegung, die von innen heraus das System auf eine weiche Art zu revolutionieren begann. Das gab mir Hoffnung auf eine Veränderung. Ich sah die Sehnsucht der Menschen nach sauberer Umwelt, sauberer Energie, gesundem Essen und nach verlorenen Werten, wie z.B. handyfreie Kommunikation, soziales gemeinsames Engagement, Friedensbewegung usw.

Der (Ur)Knall

Doch all meine Hypothesen und Theorien wurden erschüttert. Durch ein Ereignis, welches ich mir niemals ausdenken konnte, weil es mein Denkapparat nicht hergab, dass so etwas möglich ist.

Seit 2012 erzählten mir Leute, auch ein früherer Ausbilder, dass es da Chemtrails am Himmel gäbe. 2014 habe ich es bei einer Fahrt im Auto über die Stadtautobahn in Berlin erstmals realisiert. Von 2012 bis 2014 hatte ich 100de Male in den Himmel geschaut und nicht das gesehen, was ich im März 2014 an einem einzigen Tag realisiert hatte. Ich hatte wohl bemerkt, dass das Wetter milchig weiß war, die Tage trübe und die Sonne irgendwie schmierig. Doch was der Ausbilder mir erzählt hatte, war seine Phantasie, so war es für mich abgespeichert. Ich konnte diesen Gedanken nicht denken!

Ich habe eine abgeschlossene Hochschulausbildung und konnte diesen Gedanken nicht denken! Weil er nicht in meine Weltanschauung hineinpasste. Ich war auf die drei oben genannten Hypothesen und Theorien für die Erklärung des Weltgeschehens beschränkt. Und obwohl ich schon die Wende der DDR hinter mich gebracht und überraschende Veränderungen und neue Weltanschauungen bewusst reflektiert hatte.

Psychologisch redet man von einem Konstrukt. Wir Menschen konstruieren uns eine Weltansicht. Diese wird gebildet von unseren Erfahrungen, dem Gelernten und dem was uns Vertrauenspersonen, Eltern, Großeltern, Lehrer, Pfarrer etc. erzählen. Wir glauben als Kinder unseren nahen Lieben und bauen uns ein Weltbild auf. Wir haben ein Bild von der Welt und eines von uns Selbst. Beide haben oftmals nur wenig mit der Realität gemeinsam. Innerhalb dieser Konstrukte können wir denken. Das ist unser eigenes Denkgebäude, im negativen unser Denkgefängnis. Es gibt eine Menge Denk- und Logikspiele, die sich damit beschäftigen. Hier zur Anschauung eines: (von mir etwas gekürzt)

Das Testament des Kalifen

Es war einmal ein weiser und guter Herrscher, der seinen Untertanen Frieden und Wohlstand beschert und sie immer gerecht behandelt hatte. Umso trauriger waren die Menschen, seit die Kunde im Land umging, dass der Kalif schwer krank war und im Sterben lag.

Blass und schwach lag der alte Herrscher in seinem Bett. Doch sein Verstand arbeitete noch immer messerscharf. So beschloss er, seinen Söhnen eine Aufgabe zu stellen, um die Frage seiner Nachfolge und des Erbes seiner Reichtümer zu lösen. Der Gescheitere von Beiden sollte alles erben. Also rief er seine Söhne zu sich.

„Meine braven Söhne“, sprach der Kalif, „mein Ende ist nah und ich möchte an einen von euch mein Reich und meinen Besitz vererben. Der Andere aber soll leer ausgehen und seinem Bruder fortan als treuer und aufrechter Berater dienen.“ Die Brüder sollten dies unter sich in der folgenden Weise ausmachen. Eine Tagesreise vom Palast tief in der Sahara sei die Oase „Ewiges Wasser“, die beide schon seit ihrer Jugend kannten. Dort habe er, der Kalif, seine gesamten Reichtümer verborgen. Zu dieser Oase sollten sie auf ihren Kamelen reiten, wenn er verstorben sei. Sein Erbe solle derjenige sein, dessen Kamel als zweites in der Oase ankäme.

Die Söhne waren etwas verwundert über diese Aufgabe, versprachen ihrem Vater jedoch, seinen Willen zu erfüllen.

Am folgenden Tag erlag der Kalif seiner schweren Krankheit und Trauer zog über das Land. Natürlich wollte jeder von ihnen der Erbe des blühenden Reiches und des Schatzes ihres Vaters sein.

Würde der Eine sein Kamel also besonders langsam reiten, würde der Andere es ihm gleichtun, um nicht vor ihm anzukommen. Würde der Eine rasten, würde auch der Andere sein Lager für eine Pause aufschlagen. Und so weiter. Am Ende würden sie, samt ihrer Tiere, in der Wüste verdursten, ohne die Oase jemals erreicht zu haben.

Ratlos tigerten beide im Gemach ihres Vaters auf und ab. In den folgenden Tagen aßen und schliefen sie kaum und grübelten stattdessen auf der Aufgabe herum, die sich nun als deutlich kniffliger herausstellte, als sie anfangs angenommen hatten. Am dritten Abend schließlich fielen sie nach einem abermals erfolglos durchgrübelten Tag in einen unruhigen Schlaf. In dieser Nacht erschien den Beiden im Traum ein weiser Geist, der ihnen schließlich die Lösung ihres Problems verriet.

Als die Brüder am Morgen von den ersten Sonnenstrahlen geweckt wurden, sprangen sie auf die Kamele und ritten zur Oase, als sei der Teufel persönlich hinter ihnen her. Ein Geist habe ihnen die Lösung verraten, riefen sie ihrer erstaunten Mutter noch zu.

Doch was genau hatte der Geist den Brüdern geraten?

https://www.raetseldino.de/denksport/das-testament-des-kalifen-www-raetseldino-de.pdf

Dies ist ein Beispiel für das Gefängnis unseres Denkens. Nicht vielen Menschen ist es gegeben, über deren Grenzen hinaus zu denken. Wer eine Antwort gefunden hat, kann sie mir direkt in den Kommentar oder auch auf E-Mail senden. Wichtig aber ist selbst einmal zu beobachten, wie komme ich zu dem Ergebnis. Durch Denken oder durch Informationssuche oder durch Offenbarung, wie im Rätsel selbst beschrieben?

Vielleicht kennt der eine oder andere auch die Situation, wenn man etwas dringend sucht und es dennoch nicht finden kann. Eine andere Person kommt dazu und zeigt nun den gesuchten Gegenstand, der fast genau vor der Nase lag. Man kann das Gesuchte nicht finden, weil es nicht an diesem Platz vermutet wird. Diese menschliche Eigenschaft, ist wirklich bemerkenswert, denn man kann daran erkennen, wie eingeschränkt unsere Wahrnehmung ist und wie sie abhängig ist von unserem Denkgefängnis, dem Konstrukt, welches unsere Wahrnehmung bestimmt. Übersetzt heißt das, dass was ich mir nicht vorstellen kann, kann ich auch nicht wahrnehmen.

Der Durchbruch

Na auf alle Fälle bin ich zur Erkenntnis und zur Überwindung meines Denkkonstruktes durch eine Gnade, eine Offenbarung gekommen. Im März 2014. Da habe ich realisiert, dass es Menschen gibt, die Flugzeug fliegen, die den gesamten Himmel in einer fürchterlich schmutzigen Art und Weise verkleistern. Und dass es Menschen geben muss, die ihnen den Auftrag und das Geld dazu geben müssen.

Diese Erkenntnis hat mir 3 Monate Schock und Trauma gebracht und Gefühle der Verzweiflung, Angst, Atemnot, Traurigkeit, Wut, Unverständnis, Ohnmacht, Gedankenkreisen Tag und Nacht, Nicht Wahrhaben Wollen, auch Depression, völlige Ratlosigkeit und viel weinen. Aber die Zahnpasta war aus der Tube und ging nicht mehr zurück, mein Weltbild war zerschossen, so wie der Himmel zugeschossen wurde. Diese Erkenntnis war unwiderruflich real, realisiert. Es ging nicht mehr zurück in die alte schöne Welt.

Wer sich genauer mit all den Phasen solch eines Extremzustandes auseinandersetzen möchte, dem empfehle ich Elisabeth Kübler-Ross, die Sterbe- und Trauerforscherin, die mit 32 Ehrendoktortiteln ausgezeichnet wurde. Diese wurden ihr nach einer Publikation ihrer eigenen spirituellen Begegnung mit Verstorbenen wieder aberkannt 😉. Sie hat die Phasen untersucht, die Menschen durchleben, die eine schlimme Diagnose bekommen haben, bis hin zum Tod.

Nun bin ich zwar nicht gestorben, aber mein Bild von der Welt und den Menschen, welches ich bis dahin hatte und welches mein Denk- und damit auch mein Wahrnehmungsgefängnis war, war gestorben! Das ist real.

Denn nur das, was man denken kann, kann man auch wahrnehmen. Es gibt einen psychologischen Filter, sodass man Dinge der Realität, die nicht im Weltbild verankert sind, auch nicht wahrnehmen kann.  Wenn ich keine Vorstellung und keine Ein-Stellung von Geistern habe, werde ich auch keine wahrnehmen können. Das ist Fakt. Die psychologische Arbeit mit diesen inneren Konstrukten ist ein wichtiger Schlüssel zur Gesundheit oder Krankheit von uns Menschen. Es kommt also nicht so sehr darauf an, was draußen ist, sondern was in uns ist.  

Also mein Weltkonstrukt war dahin, ein neues hatte ich nicht, wehre mich bis heute ein neues finales anzuerkennen, weil derzeit zu viele negative Informationen Zugang zu meinem kognitiven System finden. Ich bin noch immer auf der Suche nach dem verlorenen Paradies. Aufgewachter Geist hat die Tendenz Erklärungen zu suchen, Informationen zu suchen, um das zu verstehen, was da gerade passiert ist.

Teil II

Die Verschwörung

Und hier kommen wir nun von den Theorien zu den Verschwörungen. Denn auf der Suche nach Informationen für das nicht mehr wegzudiskutierende Phänomen am Himmel wurde ich zuerst nicht! fündig. Das heißt eine rationale offizielle Erklärung, die mein altes Weltbild wieder kittete, konnte ich nicht finden. Aber dafür andere Erklärungen. Erklärungen, die mir fremd und unvertraut erschienen. Neuland. Hinweise, Beobachtungen, Phantasien, Gerüchte, aber auch Vorträge von Akademikern und Ärzten und Daten von Privatinstituten und Laboren, die Luftwerte nach den Versprühungen gemessen hatte usw. fand ich im Internet. Ich bin als kritischer Wissenschaftler ausgebildet, gebe keine Ruhe, will auf den Grund, Widersprüche aufdecken, Theorien widerlegen, Hypothesen bilden. Alles was ein Wissenschaftler so macht. Wissenschaftliches Denken.

Und nun kam das für mich Interessante. In öffentlichen Zeitungen, Berichten, auch im Fernsehen der Staatsmedien erklärte man erst gar nichts und dann später erfuhr ich, dass diese Himmelsbesprühungen „Verschwörungstheorien“ seien und Menschen, die das glauben, Aluhutträger. Opla, das war der nächste Gedanken-Weltbildcrash. Ich bekam keine Antworten auf meine Unsicherheit und meine Fragen, sondern wurde gleich beschimpft, weil ich etwas wahrgenommen hatte. War es ein Geheimnis, was ich und andere entdeckt hatten? Aber es war doch so offensichtlich, wenn man es einmal offenbart bekommen hatte. So klar, so deutlich, so unwiderlegbar, so offiziell. Und doch ein Geheimnis. Ich kann mich erinnern, ich war damals noch Mitglied bei Greenpeace und stolzer finanzieller Förderer. Ich glaubte noch, dass diese Organisation die Umwelt retten wollte. Ich rief also ganz naiv an und fragte, was sie gegen diese Chemtrails unternehmen. Da wurde ich als Verschwörungstheoretiker am Telefon bezeichnet. Mein Austrittsschreiben lag am nächsten Tag auf deren Tisch.

Ich glaube ich hatte in den Apfel der Erkenntnis gebissen und bin aus dem Paradies geflogen. Einen Fernseher habe ich seit 21 Jahren nicht mehr. Deshalb lasse ich mich nicht mehr unter(n)halten, sondern halte selbstständig nach Antworten auf meine wichtigen Fragen Ausschau. Das ist oft aufwendig, aber gemessen an der Zeit, die ich früher verschwendet habe, als ich mich von verblödenden Serien und Talkshows hab berieseln lassen, ist es allemal ökonomischer und eher zielführend. Nun irre ich seitdem durch die Welt und durch das Internet und entdecke immer mehr und mehr Verschwörungen.

Eine Verschwörung ist eine geheime Zusammenarbeit mehrerer Personen zum Nachteil Dritter. Der Begriff ist negativ besetzt. Er wird im Allgemeinen nicht zur Selbstbeschreibung einer Gruppe gebraucht. …

…Verschwörungen hat es immer gegeben, sie gelten als anthropologische Konstante. Beispiele politischer Verschwörungen reichen etwa von der antiken Catilinarischen Verschwörung 63 v. Chr. und dem Komplott einiger Senatoren, … bis hin zur Watergate-Affäre 1972, als Mitglieder der amerikanischen Regierung unter Missbrauch ihrer Vollmachten die Opposition mit illegalen Mitteln bekämpften und dieses im Anschluss vertuschten.

Der amerikanische Politikwissenschaftler Daniel Pipes unterscheidet zwischen lokalen Verschwörungen wie der Iran-Contra-Affäre, deren Akteure zeitlich und räumlich begrenzte Ziele verfolgten, und Weltverschwörungen: Als solche definiert er radikalutopische Ideologien, die die Weltherrschaft erobern und die „Prämissen menschlicher Existenz“ schlechthin verändern wollten:…

Quelle: wikipedia

Nun habe ich eine ganze Reihe kleinerer und größerer Verschwörungen gefunden.

9/11 zum Beispiel, die Flüchtlingskrise, besser Migrationskrise. (Worte sind wichtig). Chemtrails, auch die Verschwörung der Organlobby -ein ganz schlimmes Geschehen. Verschwörungen in Politik und Wirtschaft, z.B. Korruption, die Erschaffung von neuen Krankheiten, das Chipen mit dem RFiD Chip (bei Tieren 😉), das absichtliche Vorenthalten von kostengünstigen und wirkungsvollen Medikamenten, neuen Energien, die 5G Verschwörung oder der menschengemachte Klimawandel mit dem Kindführer.

Einen interessanten Artikel fand ich in einer renommierten Psychologiegazette, dem Psychotherapeutenjournal  der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten. Darin werden „Klimaleugner“ und Verschwörungstheoretiker als psychisch krank bezeichnet. Die Zeitschrift erschien im September 2019. Ihnen wird Selbst- und Fremdgefährdung unterstellt und diese sollte wegbehandelt werden. Dies wird von den Psychotherapeuten, die ja wie von selbst alle dem Konsens von Experten der Klimaforschung folgen, erwartet.

Und noch mehr Verschwörung: der Missbrauch von Kindern, unendlicher Hunger, Trinkwasserklau durch große Konzerne, Pädophilie, Satanismus, Folter, Adrenochrom, Drogenhandel, Waffenschmuggel, Menschenhandel, von Psychopathen angezettelte Kriege mit Millionen Toten; Frauen, Kindern, Unschuldigen, false flag Terroranschläge. Weiter geht es mit der flachen Erde, der Evolutionslüge und der Idee einer funktionierenden Demokratie. Gibt es Außerirdische, Reptiloide oder Riesen, eine Hohle Erde oder einen Urknall. Alles Verschwörungen, Unterstellungen, Fake News. Eine unüberschaubare Menge an zum Teil wirklich makabren, furchtbaren, abgrundtief bösen Informationen, die im Internet auffindbar sind und leider, leider auch mit mehr oder weniger Fakten mittlerweile untermauert. Da kann es einem schon recht schwindelig werden, man verliert den Überblick, das Böse wird paranoid.

Und jetzt auch noch diese Virusgeschichte, mit der Maskenpflicht und den Abstandsregeln und die damit zusammenhängenden Gesundheitszertifikate und das Impfen. Eigentlich gar keine Verschwörungen, denn vieles davon wird ja öffentlich publiziert, zusammen mit hehren Absichten, alles zum Wohle der Menschen. Die Verschwörung kommt erst dadurch zustande, dass man den armen wohlwollenden Entscheidungsträgern, dann doch andere, nämlich egoistische, zerstörerische und konspirative Absichten und Interessen unterstellt.

Die Ernüchterung, die Resignation

So böse kann doch die ganze Welt nicht sein? Wo ist denn Gott? Hat er uns verlassen?

Dabei übersehen wir gut behüteten und warm verwöhnten Kinder der Industrieländer, dass der größte Teil der Menschheit jeden Tag schon in dieser Hölle gelebt hat, als wir noch in den weichen Pamperswindeln lagen und süß träumend Visionen von paradiesischen Urzuständen nachjagten, niemals zufrieden, immer nach dem neuen Kick suchend. Mich eingeschlossen.

Nun hat es uns erreicht, zumindest einen Teil von uns. Fort ist der Traum vom ewigen Glück, fort der Traum vom goldenen Zeitalter. Oder doch nicht? Sind das alles nur paranoide Verschwörungen? Gibt es diese Höllen da draußen gar nicht? Niemand, der uns und die gesamte Menschheit bewusst und vorsätzlich wie Vieh behandelt? Niemand der sich an unserem erarbeiteten Geld bedient, niemand der unser Essen mit Pestiziden vergiftet, niemand der Banken rettet, die privat Geld schöpfen und durch Zins und Zinseszins Menschen und Staaten davon abhängig machen, niemand der unsere Soldaten in Kriegsgebiete schickt, niemand der viel zu kleine Flughäfen baut von unserem verdienten Geld mit großen unterirdischen Tunnelanlagen? Was ist wahr? Was ist falsch? Ein altes deutsches Sprichwort sagt: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht.“ Wie oft hat man uns schon belogen? In den öffentlichen GEZ finanzierten Medien, in staatlichen Institutionen, durch NGOs finanzierte Kampagnen im Internet oder über Youtube? Wie oft schon sind diese Lügen, vielleicht besser Teilwahrheiten, denn das Weglassen von Kontextinformationen und das Framing sind bewährte Methoden der Medien, aufgeflogen? Es ist ein verschlungenes Labyrinth von wahren, halbwahren, falschen Informationen. Wer soll noch wissen woher die Verschwörung wirklich kommt.

Ein Ausflug in psychologische Weisheit

Bei der Suche nach dem Ursprung des Wortes Verschwörungstheorie kommt man auf ein Paper der CIA von 1. April 1967. Darin wird beschrieben, wie der Begriff eingesetzt werden sollte und soll, zur Diskreditierung von Zweiflern.

Das ist insofern interessant, weil es sich hier um einen Kampf um die Meinungshoheit handelt. Es geht um die Meinung der Mehrheit. Es geht nicht um Realitäten, sondern darum wer die Kontrolle über das oben von mir beschriebenen Denkgefängnisses der Menschen hat und mit welchen Informationen dieses Weltbild (Denkbebäude/Denkgefängnis) gefüllt ist. Wie es gefüllt wird, wissen wir, durch Bildung (Verbildung), Meinungen und Wissen unserer nahen sozialen Kontakte und durch eigene Erfahrungen, sowie durch ständiges Wiederholen von Sachverhalten in den Staatsmedien. Und dieses Konstrukt ist ein rein subjektives, also mein eigenes Weltbild, meine Matrix, mein Denkgefängnis, aber dennoch wird es in Teilen von den meisten Mitgliedern einer Gesellschaft sehr ähnlich konstruiert. Wir glauben, dass wir etwas über objektive Sachverhalte wüssten.

Und auch wenn wir noch so sehr versuchen, mit unserer Wissenschaft eine Objektivität zu postulieren, so bleibt alle Objektivität nur gesellschaftlicher Konsens. Das heißt, die Erde ist solange rund oder flach, wie es die Mehrheit der Menschen bestätigt. Alles andere ist einzelne subjektive Meinung oder wird in unserem Falle hier „Verschwörungstheorie“ genannt.

Schauen wir ins Internet und erkennen, wie Menschen, die eine andere Meinung, z.B. zu 9/11 haben, werben müssen, um andere davon zu überzeugen. Sie versuchen es mit logischen Argumenten, gesundem Menschenverstand, eigenen Wahrnehmungen, wenn sie dabei gewesen sind, oder mit wissenschaftlichen Fakten. Erst wenn es eine bestimmte Masse gibt, die dies auch glaubt, dann wird die offizielle Theorie gekippt. Am 9.September waren wir alle nicht dabei! Das Narrativ bewegt sich mit der Masse. Wenn die Masse sagt, die Frau ist eine Hexe, dann wird sie zu einer Hexe und verbrannt. „Wissenschaftliche“ Fakten werden oft nur herangezogen, um einen Konsens unter Menschen zu erschaffen. Die Masse hat immer die Macht!

Und weil das so ist, deshalb verwendet man auch viel Energie, die Meinung der Masse zu beeinflussen. Man baut das Denkgefängnis auf. Das ist auch nichts Falsches, denn wir brauchen Konventionen, um in einer Gesellschaft gemeinsam zu leben. Wir wissen alle, die Blätter am Baum sind grün, das Wasser durchsichtig, die Erde fest. 1+1 sind zwei und die Erde kreist um die Sonne. Oder doch nicht? Hier wird es noch einmal interessant, denn alles was ich nicht selbst mit meinen eigenen Wahrnehmungsorganen prüfen kann, muss ich anhand von Aussagen Dritter glauben. Gibt es einen Weltraum? Gab es Dinosaurier oder Riesen? Wer hat die Pyramiden gebaut? Dazu gibt es Experten, die uns sagen was wir denken sollen! Und bei dem was ich selbst prüfen kann, bin ich auch nicht so ganz sicher ob und was ich da wahrnehme oder auch nicht (siehe oben mein Chemtrailerlebnis, vor 2014). Siehe z.B. optische Täuschungen.

optische Täuschung 1

Optische Täuschung 2

Oh Gott, jetzt wird es komplett kompliziert. Deshalb lieber zurück.

Ich kann prüfen, ob Wasser warm oder kalt ist aber ob die Sonne um die Erde, oder die Erde um die Sonne kreist, das ist nicht entschieden. Das stehen zwei Dinge gegenüber. Meine subjektive Wahrnehmung und die Expertise der Wissenschaft. Wem glaube ich mehr? Natürlich der Wissenschaft, das habe ich gelernt in der Schule, die hat immer recht, das ist bewiesen! Meine Eltern sagen es auch, meine Freunde auch, die Arbeitskollegen, die Experten, sogar die Kirche, ALLE sagen die Erde kreist um die Sonne. – Das ist gesellschaftlicher Konsens- oder gesellschaftlicher Nonsens 😉. Wir lachen heute über die dummen Vorfahren, die sich alle so getäuscht hatten und eh so naiv waren und dachten die Erde sei flach und die Sonne kreist darum. Die Idee, dass wir heute genauso dumm sind, ist außerhalb unseres Denkgefängnisses, denn darin ist ja fest eingespeichert, dass wir die am weitesten entwickelten Menschen der gesamten Menschheitsgeschichte sind. Wegen der Autos und des Computers und des Big Mac von Mc Donalds wahrscheinlich.

Das ist harter Tobak aber für das gesamte Verständnis sehr wichtig.

Teil III

Zurück zu meiner Geschichte

Wenn ich nun schon so weit vorangeschritten bin, mit der Zerschmetterung meines schönen Weltbildes und der Ansammlung von vielen Verschwörungen und mit jemandem darüber reden, diskutieren, mich austauschen möchte, dann höre ich oft: „Na man kann ja nicht alles hinterfragen, da wird man ja verrückt.“ Und da muss ich sagen: „Recht hast du!“

Denn unser Weltbild ist sehr komplex und es dauert lange, viele Jahre von Geburt bis heute, bis es ein so stabiles Gerüst für die Orientierung in unserer Umwelt darstellt. Dieses Denkgefängnis ist, wenn es einmal etabliert wurde sehr stabil und veränderungsresistent. Denn es ist wie unser Selbstbild auch, das Fundament unseres Seins hier auf der Erde. Nicht unseres Selbst! Aber alles was wir hier brauchen um auf dieser Erde zu existieren, ist dort drinnen, kategorisiert, eingestellt, hinterlegt, vorgedacht usw. und gibt uns Halt und Orientierung.

Dieses Konstrukt zu hinterfragen wird, meiner Meinung nach, bewusst massiv verhindert, durch die Schaffung dichter Lebensabläufe (Arbeit, Haushalt, Kindererziehung) durch ein Zurückwerfen von höheren  Bedürfnisstufen (z.B. Transzendenz in der MaslowPyramide) auf existenzielle (z.B. durch Terror, Krieg) und durch immense Verwirrung durch die heutige Informationsflut. Wir werden im Außen ständig beschäftigt, um niemals unser Denkgefängnis, manche sagen auch Matrix, zu hinterfragen. Wer kontrolliert was wir denken, der kontrolliert uns, falls es jemanden gibt, der daran Interesse hätte.

Und dennoch gibt es Menschen, aus welchen Gründen auch immer, die „die rote Pille“ geschluckt haben und ihr Weltbild erschüttern lassen, es gibt offene Fragen, viele, jeden Tag mehr und als Frau oder Mann mit klarem Menschenverstand möchte ich und die anderen Suchenden Antworten haben. Und wenn wir keine Antworten bekommen, so bleiben uns nur Hypothesen, die wir zu Theorien formulieren. Und diese Theorien gehen leider nicht gut für bestimmte Gruppen oder Einzelpersonen aus. Und bisher gibt es keine akzeptablen Argumente, die diese Theorien entkräften könnten. Nein im Gegenteil, anstatt von aufklärenden Argumenten, Daten, Fakten kommen Verleumdungen, Anklagen, Lächerlich-Machen, bösartige Attribuierungen, Zensur, Beleidigungen, Sprechverbot, Mund- und Nasenschutz, Demonstrationsverbot usw.

Meine eigene Verschwörungstheorie

Der Kern meiner Verschwörungstheorien ist das Argument, dass es Menschen gibt, die aufgrund ihres unermesslichen Reichtums sich außerhalb der menschlichen Gemeinschaft erleben. Das kann ich ihnen noch nicht mal übelnehmen, denn ich sehe es ja schon im Kleinen, wie sich die Betuchteren vom einfachen Volk versuchen abzugrenzen, sei es in Nobelrestaurants, beim Wohnen, beim Arbeiten, im Urlaub usw. Und es gibt Menschen, die jenseits von jeglichen gesellschaftlichen Abhängigkeiten stehen. Diese Menschen, deren Bedürfnisse entsprechend der Bedürfnispyramide von Maslow völlig gedeckt sind, haben sicher andere Interessen als jemand wie ich, der zusehen muss, wie er seine Miete finanziert. Und jetzt kommen die für mich alles entscheidenden Fragen. Diese Fragen sind wirklich essentiell. Sind diese Menschen, die so viel Geld zur Verfügung haben, um alles auf der Welt sich anzueignen und zu kaufen, die die Banken, die Staaten, die Kirchen und das Monopol für das Drucken von Geld besitzen, sind diese Menschen den restlichen 7Mrd. Menschen positiv oder negativ oder neutral gegenüber eingestellt. Was sind deren Ziele und Wünsche? Wie und durch was ist dieser Reichtum entstanden? Wie stehen sie in Beziehung zur Welt und zu ihren Mitmenschen? Welche Motive und Interessen haben sie? Welcher Geist wohnt in ihnen? Stehen Sie alle auf der offiziellen Liste der reichsten Menschen der Welt? Oder gibt es welche, die im Dunklen bleiben? Wie und in welcher Form mischen diese Menschen in den Wirtschafts- und Politikangelegenheiten der Welt mit? Was ist deren Ziel? Welche Verschwörungen gibt es wirklich?

Wie kann es sein, dass bei all den gigantisch superreichen Philanthropen, den uneigennützigen Experten und den volksliebenden Politikern die Menschheit und unsere Welt in einem so schlechten Zustand sind und soziale humanistische schwer erkämpfte Errungenschaften, wie Frauen- Bürger und Kinderrechte in Europa gerade dabei sind zerstört zu werden, dass Umwelt, Nahrung, Luft, Wasser extrem verschmutzt und Mutter Erde auf unbarmherzige Weise bis aufs Blut ausgebeutet wird. Ebenso Tiere, Pflanzen und Menschen gequält und ausgebeutet werden.

Gib mir eine Antwort du guter Mensch, aber schalte deine restlichen logischen Verstandeszellen ein, die dir nach jahrelanger Gehirnwäsche noch geblieben sind.

Ein paar Zeilen zum tiefer nachdenken.

Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit
werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben
im Hause des HERRN immerdar.

Psalm 23

Nun gut. Das alles führt zu einem Bild, welches nicht schlimmer sein kann und ich betrauere es manchmal jemals in den Apfel der Erkenntnis gebissen zu haben. Doch im Tiefsten weiß ich, es war eine Offenbarung. Jemand hat mich mit der Nase drauf gestoßen, jemand der nicht irdisch sichtbar ist, der ebenso außerhalb meiner Vorstellungkraft liegt. Das ist kein wissenschaftlicher Fakt, sondern meine Intuition und mein Instinkt.

Was ist das Fazit dieser unangenehmen Angelegenheit: In erster Linie Unsicherheit und Rausschmiss aus der Komfortzone. Außerdem werde ich wieder und wieder auf mich selbst zurückgeworfen. Was glaube ich, wem glaube ich? Ein Bedürfnis nach Sicherheit und Vertrauen spüre ich deutlich. Das Bedürfnis nach Aufklärung und Fakten ist mein Wunsch. Es ist wie bei einem Rätsel. Wo ist die Lösung? Der Kaiser?! 😉 Eine galaktische Union, die uns rettet? Vielleicht mein Putin mit seiner Armee? Oder Donald Trump? Vielleicht ist es ja die eigene Kapitulation, oder gar die Revolution? Ist es das Denkgebäude neu aufzubauen und nochmals das Fundament zu prüfen? Ist es der Tod, der alles am Ende wieder heilt und einen Neubeginn ermöglicht?

Ich weiß es nicht.

Rite de Passage

Es ist ein Übergang. Man hat das eine sichere Ufer verlassen, hat sich begeben in das Ungewisse, ins Chaos, in die Unsicherheit. Alles gewohnte ist unwiderruflich vorbei, alte Muster, gewohnte Wege, ausgetretene Pfade funktionieren nicht mehr. Anker, keiner in Sicht, nur hie und da eine kleine Insel. Ein paar Leute stehen darauf, die sich auch auf den Weg begeben haben, freiwillig oder nicht. Dort trifft man sich, spricht zusammen ein paar Worte, bis man erkennt, man kann nicht bleiben, muss weiter durchs unsichtbare Land. Kein Ufer in Sicht, aber viele Irrlichter. Schillernde Visionen funkeln wie Nordlichter am Firmament, Verführungen gleich, komm her ins Kaiserreich, hier ist die Welt wieder in Ordnung oder warte auf die Alliierten, sie beschützen dein heiles Land. Auch die Ankunft des Messias ist Verlockung und Sehnsucht am Rande der Apokalypse.  Doch hüte dich vor alledem säuselt ein zartes Stimmchen in den Tiefen deiner Seele. Komm zu mir, lausche!

Achte auf deine Träume, höre auf das Rascheln der Eichenblätter und das Murmeln des Flusses. Suche die Antworten in den Ahnungen deiner eigenen Vorfahren. Geht tiefer, noch tiefer, lass los, lass dich fallen, Vertraue!

Gottes erste und letzte Worte

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ – so beginnt die Bibel. Und am Ende? Was sind die letzten Sätze der Bibel? Was hat so viel Gewicht wie die Schöpfung am Anfang?Es ist der Ruf nach Gott, die Sehnsucht nach seiner Gegenwart. So sehr wird Gott vermisst in dieser Zeit.

Ich vermisse Dich
Wenn ich den Mut verliere
Wenn ich alleine bin
Wenn die Probleme mich überwältigen
Wenn alles sich gegen mich zu kehren scheint

Ich sehne mich nach Dir
Ich möchte mich einfinden bei Dir
Die Tür durchschreiten
Eintreten in den Garten
Stille sein bei Dir

Im Einklang sein
In der Mitte stehen
In Deiner Gegenwart

Wo alle Fragen
Still werden
An der Quelle
des Lebens
Und neue Kraft finden

Ich freue mich auf Dein Kommen
Dass es greifbar wird
Dass man es sehen kann:
Das Lachen
Erzählt davon
Die Freude

Die Müden richten sich auf
Die Verzweifelten
Heben den Kopf

Es ist nichts verloren!
Du heilst die Kranken
Du berührst die Aussätzigen
Die Toten stehen auf. 

Die letzten Sätze der Bibel stehen in Offenbarung 22,20f: „Ja, ich komme bald. – Komm Herr Jesus. – Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen.“

Eine Studie nach Gottes letztem Wort gefunden auf Telegram

Eine Forschergruppe aus den U.S.A. und Großbritannien, hauptsächlich bestehend aus Psychologen und Gesellschaftswissenschaftlern, haben eine neue Studie vorgestellt, welche darauf schließt, dass Verschwörungstheoretiker entgegen allen Mainstream-Stereotypen vernünftiger sind als Menschen, welche die offizielle Version nicht hinterfragen und umstrittene oder beschrittene Ereignisse einfach akzeptieren.

Die Psychologen Michael J. Wood und Karen M. Douglas haben ihre Studie an der University of Kent in England veröffentlicht – eine sozialpsychologische Studie von Online-Diskussionen über Verschwörungstheorien zu den Anschlägen am 11. September. Die Forscher verglichen dazu Kommentare auf Nachrichtenseiten. Sie unterteilten dazu die Nutzerkommentare in konventionelle, verschwörungstheoretische und anti-verschwörungstheoretische Kommentare.

Wie die Forscher im Fachmagazin PubMed.gov sagen, waren sie überrascht, dass wesentlich häufiger verschwörungstheoretische Kommentare als konventionelle Kommentare abgegeben werden. Von 2.174 gesammelten Kommentaren wurden 1.459 als verschwörungstheoretisch und nur 715 als konventionell eingeordnet. Menschen, die den offiziellen Bericht über den 11. September favorisierten, waren im Allgemeinen feindseliger.

Das Verhältnis der Menschen, die Nachrichtenartikel kommentieren und die der offiziellen Darstellung der Regierung über Ereignisse wie den Anschlägen vom 11. September oder der Ermordung von John F. Kennedy nicht glauben und der Menschen, welche den publizierten Geschichten der Mainstream-Medien glauben liegt damit bei 2:1. Dies bedeutet, dass die verschwörungstheoretischen Kommentare mittlerweile zum Ausdruck bringen, was als allgemeine Weisheit gilt.

Die Gruppe der Menschen, die der offiziellen Version glauben – welche im Internet eine deutliche Minderheit darstellt – reagiert auf die Kommentare anders Denkende oftmals verärgert, angewidert oder gar aggressiv. Die Forscher vermuten dahinter Frust, dass die Aussagen der alteingesessenen Mainstream-Medien unter Verschwörungstheoretikern nicht mehr akzeptiert werden.

In der Studie heißt es, dass „Menschen, welche die offizielle Darstellung über den 11. September favorisierten, im Allgemeinen einen feindseligeren Ton anschlugen, wenn sie versuchten, Andersdenkende zu überzeugen“. Diese Menschen schlugen in ihren Kommentaren nicht nur einen feindseligen Ton an, sie halten die offizielle Version oftmals sogar für unanfechtbar wahr – anders als die Verschwörungstheoretiker, die oftmals weiteren Theorien offen gegenüberstehen.

Dies hängt auch damit zusammen, dass die Verschwörungstheoretiker gar nicht behaupten, dass sie die Wahrheit zu den Geschehnissen des 11. Septembers kennen. Sie zweifeln lediglich die offizielle Version der Regierung an – und das mit Argumenten, welche wiederum von der anderen Seite fehlen.

Infokrieger statt Verschwörungstheoretiker

Die Studie hat zudem gezeigt, dass Menschen, welche die offizielle Version anzweifeln nicht gerne als Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden – vielmehr sehen sie sich als sogenannte Infokrieger. Der Politikwissenschaftlers Lance deHaven-Smith erklärt, dass dies mit der CIA-Kampagne mit dem Begriff „Verschwörungstheoretiker“ zusammenhängt. Mit dieser Kampagne soll angeblich der Name Verschwörungstheoretiker bzw. Verschwörungstheorie in der Öffentlichkeit lächerlich gemacht werden. So werden Menschen, welche die offizielle Version einer Regierung anzweifeln, öffentlich als Spinner angesehen und man schenkt ihnen so kein Gehör. Laut Lance deHaven-Smith ist dies wohl eine der erfolgreichsten Propaganda-Initiativen aller Zeiten. Laut Lance deHaven-Smith hat es die CIA-Kampagne geschafft, Menschen die einen geheimen Plan verfolgen (kritisieren) und auf diesen hinweisen, als verrückt dastehen zu lassen.

Quellen:
https://kar.kent.ac.uk/36252/1/Wood%20and%20Douglas%202013%20Frontiers.pdf
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23847577

Ein kleiner spiritueller Nachtisch

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü