[us_page_title description=“1″ font_size=“1.8rem“ inline=“1″]

Die Arbeit mit einer spirituellen Psychologie spiegelt meinen eigenen Entwicklungsweg wieder. Ein Kind des Ostens, streng atheistisch aufgewachsen mit großen humanistischen Idealen, habe ich mich von der Naturwissenschaft angezogen gefühlt. Gleich nach der Wende, enttäuscht von der Lüge des Kommunismus, in meiner Weltanschauung entwurzelt, nutzte ich die Chance ein zweites Studium, nun unter „freien“ geistigen Bedingungen zu beginnen. Psychologie war mein Wahlstudium in Mannheim. Ich wollte all die Dinge verstehen, die um mich passierten. Doch schon während des Studium merkte ich, dass der Mensch mit seiner Seele durch ein naturwissenschaftliches Studium nur zu einem kleinen Teil abgebildet werden kann. Ich schätze die wissenschaftlichen Methoden sehr und die Erkenntnisse, arbeite selbstverständlich auch damit bin aber nicht darauf beschränkt. Später durch meine Arbeit in der Suchtkrankenhilfe kam ich an die Grenzen dieser naturwissenschaftlichen Psychologie. Eine eigene Krise verstärkte dieses Verständnis für die Grenzen der heutigen Psychologie und ließ mich nach erweiterten Denkweisen und Perspektiven suchen. In der alten wissenschaftlichen Astrologie wurde ich fündig; eine Weltanschauung, die so viel Tiefe und Verständnis von den Zusammenhängen zwischen Universum, Mensch und Natur hat. Dadurch bekam mein Leben Bedeutung und Sinn (etwas, was die moderne naturwissenschaftliche Psychologie nicht leisten kann, obwohl es in den letzten Jahren auch neuere Ansätze gibt, die versuchen Sinn und spirituelle Elemente in die Psychologie einzugliedern,siehe Bucher, 2007)  und eine Vorstellung von einer intelligenten Instanz, die Ordnung in diese Welt bringt. Eine höhere intelligente wohlwollende Instanz, die unsere Ressourcen herausfordert und uns in Kontakt bringt mit uns selbst und dem Universum. Kontakt ist ein Wort, welches Heilung verspricht.
Weitere Lebensereignisse fügten das Bild zusammen und haben einen ganzheitlichen Ansatz vom Menschen in mir entstehen lassen. Dieser Ansatz ist Mittelpunkt meines therapeutischen Vorgehens. Vielleicht haben sich für mich auch deshalb die Grenzen des Menschseins über ein Erdenleben hinaus geöffnet, weil sich die Grenzen des alten ostdeutschen System geöffnet und somit Weite, Freiheit und Spiritualität meinen Geist erreicht haben. Trotz aller Veränderung und Entwicklungen in meiner Anschauung der Welt, ist doch eines für mich stabil geblieben. Mein tiefer Glaube an einen tragenden Humanismus, der über alle Religionen und Denkanschauungen dem Menschen als ganzes, einzigartiges, soziales und lebendig schöpferisches Individuum versteht und ich ihm durch mein eigenes Menschsein verwandt und jedem Menschen auf Augenhöhe verpflichtet bin.  Und dafür bin ich sehr dankbar.

ViTA

  • Studium der Betriebswirtschaft
  • Studium der Psychologie
  • mehrjährige Arbeit im Bereich „Sucht“ (illegale Drogen, Alkohol, Ess-Störungen)
  • Dozentin für Erwachsenenbildung für psychologische und spirituelle Themen
  • Aus-, Weiterbildung in Kunst-, Gestalttherapie
  • Weiterbildungen in Gesundheitsprävention:
  • Trainerin für Stressbewältigung, Entspannung (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation), Raucherentwöhnung, Reduktion von Übergewicht
  • Astrologie seit 1999
  • Hospizarbeit seit 2010 – 2014
  • Hypnose 2012
  • Clearingtherapeutin 2012
  • Krankheiten Besprechen 2014
  • Spezialisierung auf die Gebiete: Sterben, Tod, Jenseits ab 2015/2016
Menü