Happy End – Über einen guten Tod

Das Thema  „Tod des Christus“  jährt sich in unserem christlichen Kulturkreis immer zum Osterfest. Sterben und Auferstehung sind für Christen eng verbunden. Aber was ist dran an diesem Gedanken?

Was wissen wir eigentlich über den Tod? Was wissen wir über das Sterben und über das Jenseits? Was bedeutet es, wenn wir von einem „guten Tod“ sprechen? Fragen über Fragen.

Ich möchte Sie mitnehmen auf eine kleine spannende gedankliche Reise, hin zu dem wichtigsten Ereignis unseres Lebens,  neben der Geburt, nämlich dem großen Finale und dem Höhepunkt, den andere Völker sogar mit freudigen Festen feiern.

Für uns aufgeklärte materialistische Menschen sicher eine Herausforderung den Tod als „normalen“ Teil des Lebens zu betrachten. In diesem Vortrag wollen wir uns auf den Weg machen und dieser Frage folgen, um zu schauen, wo dies uns hinführt. Wie steht es um den Tod? Wie steht es um das Leben? Wovor haben wir eigentlich solche Angst, vor einer so natürlichen Sache wie dieser? Wo ist unser Vertrauen hin, welches den Tod zum sinnvollen Teil unseres Menschseins macht? Und was gehört dazu, dieses Wissen wieder in unser Leben zu integrieren, uns mit dem Tod nicht nur wieder vertraut zu machen, sondern uns auch ein wenig mit ihm anzufreunden? Nicht umsonst bekam er zeitweise sogar den Namen Freund Hein.

Wieviel Umdenken braucht es, um den Tod wieder aus seiner Schmuddelecke herauszuholen und ihm den ihm gebührenden Platz zu geben, den er im Zusammenhang mit dem eigenen Leben hat.

Veranstaltungsort:    wird noch bekannt gegeben

Termin:                        nächster Termin wird noch bekannt gegeben

Dauer:                          18-20 Uhr      Vortrag mit Diskussion

Kosten:                        Euro

Anmeldungen:           bei Interesse melden Sie sich bitte bei Ines Sperling
Email:                          kontakt@totenfrau.de

 

Falls Sie als Institution (z.B. Senioreneinrichtung, Kiezclub ect.) Interesse an einem Vortrag von mir haben, bitte melden Sie sich bei mir. Kontakt

 

Herzlichst Ihre
Ines Sperling

 

 

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü